Zum Hauptinhalt springen
  • Rigoletto

    Giuseppe Verdi

    12./13. Dezember 2020

    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 16. Februar 2013.

    Der mit einem Tony Award ausgezeichnete Regisseur Michael Mayer transportiert diese neue Produktion von Verdis überragender Tragödie ins Las Vegas der 60er Jahre. „Es ging mir darum, in der jüngeren Vergangenheit eine Welt zu finden, die die Dekadenz des herzoglichen Palastes erfasst, eine Welt in der die Beteiligten nach immer mehr Macht, Geld und Schönheit streben“, sagt Mayer. Mit La donna è mobile stimmt Startenor Piotr Beczala eine der wohl berühmtesten Opernarien an.

    Dirigent
    Michele Mariotti
    Inszenierung
    Michael Mayer
    Sänger/innen
    Diana Damrau, Piotr Beczala, Zeljko Lucic
  • Il Trovatore

    Giuseppe Verdi

    2./3. Januar 2021 (Ersatztermin)

    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 3. Oktober 2015.

    „Besser als Maria Callas“ jubelte die Süddeutsche Zeitung nach Anna Netrebkos Auftritt als Leonora bei den Salzburger Festspielen im August 2014. Verdis Il Trovatore ist romantische Oper pur. Eine unerschöpfliche Fülle von Melodien, dazu eine geradezu bizarre Geschichte um Bruderzwist und Leidenschaft, Klöster, Schlösser, Scheiterhaufen, Zigeuner und Soldaten – kein Sujet der Schauerromantik fehlt.

    Dirigent
    Marco Armiliato
    Inszenierung
    David McVicar
    Sänger/innen
    Anna Netrebko, Dolora Zajick, Yonghoon Lee, Dmitri Hvorostovsky
  • Die Zauberflöte

    Wolfgang Amadeus Mozart

    16./17 Januar 2021

    Gesungen in Deutsch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 14. Oktober 2017.

    Ist Die Zauberflöte ein Märchen? Oder eine Parabel? Mozarts populärstes und zugleich rätselhaftestes Werk ist vor allem die Geschichte vom Sieg der Liebe über alles, was uns Menschen voneinander trennt. Seit über 200 Jahren gehört dieses Singspiel zu den beliebtesten Werken der Musikgeschichte. Für Inszenierung und Kostüme zeichnet die für den „König der Löwen“ mehrfach prämierte Regisseurin Julie Taymor verantwortlich.

    Dirigent
    James Levine
    Inszenierung
    Julie Taymor
    Sänger/innen
    Golda Schultz, Charles Castronovo, Markus Werba, René Pape
  • Roméo et Juliette

    Charles Gounod

    30./31. Januar 2021

    Gesungen in Französisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 21. Januar 2017.

    Shakespeares Tragödie um eine junge Liebe, die zwischen zwei rivalisierende Familien gerät, ist die schicksalshafte Geschichte des wohl berühmtesten Liebespaares der Weltliteratur. Sie inspirierte Gounod zu dieser Oper - sein letzter großer Bühnenerfolg. Seine Komposition ist beispielhaft für die Musik der französischen Romantik und ihrer Tradition, die Raffinesse, Sinnlichkeit und anmutige Stimmführung über den theatralischen Effekt stellt.

    Dirigent
    Gianandrea Noseda
    Inszenierung
    Bartlett Sher
    Sänger/innen
    Diana Damrau, Vittorio Grigolo, Elliot Madore, Mikhail Petrenko
  • Faust

    Charles Gounod

    27./28. Februar 2021

    Gesungen in Französisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 10. Dezember 2011.

    Mit Jonas Kaufmann in der Titelrolle, René Pape als Mephisto und Marina Poplavskaya als Margarete kann Gounods Meisterwerk kaum besser besetzt werden. Der Faust von Gounod ist kein Mann, der nach Weltverstehen strebt, sondern auf Mephistos Frage, wonach er trachte, die Freuden der Liebe nennt. Für Gounod war die Tragödie des Gretchen die wichtigere Geschichte, und er stellte sie ins Zentrum seines melodienreichen Werks.

    Dirigent
    Yannick Nézet-Séguin
    Inszenierung
    Des McAnuff
    Sänger/innen
    Jonas Kaufmann, René Pape, Marina Poplavskaya
  • Don Giovanni

    Wolfgang Amadeus Mozart

    27./28. März 2021

    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 22. Oktober 2016.

    Mord, Liebe, Betrug, Sexsucht, Verrat, Eifersucht… das alles haben Mozart und sein Librettist Lorenzo da Ponte in diesem Meisterwerk der Operngeschichte brillant verarbeitet. Don Giovanni ist eine Komödie und zugleich ein düsteres Schauerstück. Keiner kann sich der Wirkung, die von dieser Figur und Mozarts Musik ausgeht, entziehen. Nicht umsonst gilt sie vielen als die „Oper aller Opern“.

    Dirigent
    Fabio Luisi
    Inszenierung
    Michael Grandage
    Sänger/innen
    Hibla Gerzmava, Malin Byström, Paul Appleby, Simon Keenlyside
  • Met Stars in Concert

    Jonas Kaufmann in Polling / Joyce DiDonato in Bochum

    17./18. April 2021

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir zwei Konzerte aus der Reihe "Met Stars live in Concert" vom 18. Juli / 12. September 2020.

    Der Bibliothekssaal des bayerischen Klosters Polling war Schauplatz des Auftritts von Kaufmann, zusammen mit Helmut Deutsch am Flügel. Zwölf "Best of"-Arien des italienischen und französischen 19. Jahrhundert-Repertoires, mit "Nessun dorma" als Schlusspunkt. Zwischendurch moderiert die Sopranistin Christine Goerke aus New York und präsentiert Einspieler von Kaufmanns früheren MET-Auftritten und Clips aus Salzburg.

     

    Mezzostar Joyce DiDonato präsentierte ein famoses Programm, das einen Bogen von bezaubernden Arien aus italienischen Opern des 17. Jahrhunderts zu einer kürzlich fertiggestellten Komposition eines afro-amerikanischen Häftlings schlug. Der mexikanische Künstler Bosco Sodi schuf in der Jahrhunderthalle in Bochum ein fantastisch ausgeleuchtetes Universum, in dem sich Joyce DiDonato wie eine Göttin zwischen den Planeten bewegte.

    Sänger/innen
    Jonas Kaufmann, Joyce DiDonato
  • Nabucco

    Giuseppe Verdi

    8./9. Mai 2021

    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 7. Januar 2017.

    Mit Nabucco gelang Verdi 1842 der Durchbruch als Opernkomponist. Die Musik und Verdi selbst standen gemeinsam für eine Welle patriotischer Inbrunst, die in der Gründung des modernen Italien gipfelte. „Va, pensiero“, der sogenannte „Gefangenenchor“, ist eines der populärsten Musikstücke der Operngeschichte. Er steht für die Befreiung eines unterdrückten Volkes und ist bis heute so etwas wie die zweite Nationalhymne der Italiener.

    Dirigent
    James Levine
    Inszenierung
    Elijah Moshinsky
    Sänger/innen
    Liudmyla Monastyrska, Jamie Barton, Plácido Domingo
  • Les Contes d'Hoffmann

    Jacques Offenbach

    5./6. Juni 2021

    Gesungen in Französisch(mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 19. Dezember 2009.

    E.T.A. Hoffmann ist der Prototyp des deutschen romantischen Künstlers mit all seinen Abgründen, seinen Zweifeln, seinen Ideen und seine Krisen. Und immer wird sein Schicksal von der Begegnung mit Frauen bestimmt! Tony Award Gewinner Bartlett Sher inszeniert dieses musikalische Meisterwerk, von dem er sagt: „Es handelt von einer märchenhaften Reise, die der Hauptperson verschiedene Seiten ihrer Psyche aufzeigt“.

    Dirigent
    James Levine
    Inszenierung
    Bartlett Sher
    Sänger/innen
    Anna Netrebko, Ekaterina Gubanova, Joseph Calleja
  • Aida

    Giuseppe Verdi

    10./11. Oktober 2020

    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Die Met hat alle Live-Übertragungen der Saison 2020/2021 abgesagt. Daher zeigen wir eine Aufzeichnung vom 6. Oktober 2018.

    Ägypten zur Zeit der Pharaonen. Aida ist eine äthiopische Königstochter, die nach Ägypten als Geisel verschleppt wurde. Der ägyptische Heerführer Radamès muss sich entscheiden zwischen seiner Liebe zu ihr und seiner Loyalität dem Pharao gegenüber beziehungsweise der Hochzeit mit dessen Tochter Amneris. Pyramiden, Triumphmarsch, Aida-Trompeten … all das zeigt diese prächtige Inszenierung. Aber vor allem: Anna Netrebko ist Aida!

    Dirigent
    Nicola Luisotti
    Inszenierung
    Sonja Frisell
    Sänger/innen
    Anna Netrebko, Anita Rachvelishvili, Aleksandrs Antonenko, Quinn Kelsey